Das Spiel des Lebens

Was bedeutet “Enkeltauglich Leben” / was kann man darunter verstehen? Im Zeichen der Nachhaltigkeit und des Klimawandels wird auch oft von Generationengerechtigkeit gesprochen. Hier geht es sowohl um die Gerechtigkeit zwischen gegenwärtigen und zukünftigen Generationen, als auch um die gerechte Verteilung der Lebenschancen und der Lebensqualität der jetzigen Generationen. Also um’s Verantwortungübernehmen gegenüber alles und jedem in der Zukunft als auch im Heute.

Einfacher gesagt als getan! – Wie können wir unser tägliches Leben so umgestalten, dass auch in Zukunft gesunde Ressourcen (Boden, Wasser, Luft usw.) vorhanden sind, unsere Enkel einen lebenswerten Planeten vorfinden, und der Weg zu umfassender Nachhaltigkeit in allen Sektoren menschlichen Wirtschaftens gefunden wird? Zusammen mit Harald Kalcher, ausgebildeter Leiter für das umfassende Spiel „Enkeltauglich leben“, konnte sich eine Gruppe von ca. 10 Personen an einem Novemberabend am Wegwartehof in Merkenbrechts dem Spiel annähern. Ziel ist es, sich in einer Gruppe von 8-12 Personen ein halbes Jahr lang jeden Monat zusammen zu finden und im Verlauf gruppendynamischer Prozesse einen Zusammenhalt unter den Teilnehmenden zu erreichen. Dabei nehmen sie ihr eigenes Leben unter die Lupe, filtern z.B. ihren Umgang mit Geld, ihr Konsumverhalten, hinterfragen wo sie einkaufen und wie die Waren hergestellt werden. Themen können unter anderem Mobilitätsverhalten, Freizeit- und Lebensgewohnheiten sein.

Das Spiel des Lebens ist für all jene geeignet die ihr Handeln, entgegen dem Mainstream zugunsten des Plantens, der Ökosysteme und ihrer Familie, ändern wollen. Durch die monatlichen Treffen der Gruppe ist man damit nicht allein – hier kann man Hürden, Erfolge und Tipps mit den anderen teilen. …Menschlichkeit, Solidarität, Mitbestimmung… sind nicht nur Eckpfeiler des Spieles selbst, sondern auch wichtige Anliegen der “Gemeinwohl Ökonomie”, einem Wirtschaftsmodell, das nachhaltiges Wirtschaften als oberste Priorität unserer Zeit anerkennt. Ulrike Kleindienst, engagierte Koordinatorin dieser Regionalgruppe, über die größte Herausforderung des Lebens in unserer Zeit:

„Entspannt bleiben und nicht zu viel vornehmen.“

Das Leben als „Spiel“ betrachtet, in dem gemeinsame Ideen für große Aufgaben gefunden werden, Strategien und Methoden ausprobiert werden, Wertschätzungspunkte vergeben, und sogar Wetten abgeschlossen werden, ermöglicht den Teilnehmenden Leichtigkeit im Umgang mit schwierigen Thematiken und Aufgaben. Der Kontakt zu einer starken Gruppe, die sie auch in ihren Alltag hinein erinnern wird: Es IST möglich die Welt zu verändern, es MACHT Sinn, die eigene Denkweise entsprechend zu adaptieren, unterstützt dies und gibt die Gewissenheit dabei nicht allein zu sein.

Seid Ihr an diesem Thema interessiert? Oder habt Ihr bereits selber Erfahrungen dazu sammeln können? Dann meldet Euch bei uns, unter klar@thayaland.at oder unter 0650 / 40 87 200!

Enkeltauglich Leben